Blondie – Pollinator und Fun Remixes - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 05.05.2017

Blondie – Pollinator und Fun Remixes
Lisa Baurmann

Nach der Vorab-Single "Fun" im Februar 2017 mussten Fans der Kultband noch drei Monate auf das elfte Studioalbum warten. Nun ist es endlich so weit. "Pollinator" beweist, dass Blondie nach über 40 Jahren und mehreren Comebacks nicht nur Legende ist, sondern immer noch quicklebendig – allen voran die unverwechselbare Frontfrau, Songschreiberin, Autorin und Schauspielerin Debbie Harry.



Die legendäre New-Yorker Clubszene der 70er Jahre ist das Substrat, auf dem Blondie gewachsen, und von dem aus sie angetreten sind, sich weltweit mit radio- und diskotauglichem Pop-Punk an die Spitze der Charts zu spielen. Für diese Szene stand auch das CBGB, lange eine der angesagtesten Adressen für aufstrebende, alternative Bands auf der Bowery Street in Manhattan. Die Band um Frontfrau und Sängerin Debbie Harry und Gitarrist Chris Stein spielte hier vor ihrem großen Durchbruch fast jedes Wochenende. Der Club wich 2005 wegen ins Unermessliche steigender Mieten einer Edelboutique. Ihr neues Studioalbum haben Blondie im Studio "The Magic Shop" aufgenommen, das 28 Jahre lang eine wichtige Anlaufstelle für vielfältige und hochkarätige Musiker_innen war, und sich ebenfalls in Manhattan befand. David Bowie nahm hier seine letzten zwei Alben auf. Nach den Aufnahmen für "Pollinator" musste auch diese musikalische Institution schließen – wegen erhöhter Mieten.

Mehr als lebendes Fossil

Während die Gentrifizierung New Yorks und der damit einhergehende Untergang der Musik- und Clubszene unaufhaltbar voran schreitet, gehören Blondie zu den lebenden Relikten dieser Szene. Und "Pollinator" lässt sich als Beweis dafür verstehen, denn die Band ist mit ihrem alten Sound zurück. Nach dem letzten Album "Ghost of Download", dessen musikalische Experimente eher eklektisch und etwas unmotiviert daher kamen, ist das eine deutliche Wende zurück zu den New-Yorker-Untergrund-Wurzeln.

Dabei hat die Gruppe um die charismatische Frontfrau Debbie Harry sich bemüht, keine bloße Reminiszenz an vergangene Zeiten zu schaffen. Mit spannenden Kollaborationen – Rocklegende Joan Jett, aber auch junge und aufregende Künstler_innen wie die australische Songwriterin und Sängerin Sia oder das aufstrebende Talent Charli XCX aus Großbritannien haben sich an dem Album beteiligt – zeigen sie sich anschlussfähig an aktuelle Trends.

Alte Größe unerreicht

Die rebellische Energie alter Hits wie "One Way Or Another" oder den innovativen Geist von "Rapture" aus dem Jahre 1981, in dem Harry – beeinflusst von der damals noch jungen New Yorker Hip-Hop-Szene – weite Teile rappt, erreicht die neue Platte allerdings nicht. Blondie lassen mit gewohnten Synthesizer- und Gitarrenklängen die Zeit von ihrem Debutalbum 1978 bis zur ersten Trennung 1982 wieder aufleben, aber klingen routinierter und leider auch etwas müde. Damit sollen keine Floskeln über alternde Rockmusiker_innen bedient werden, mit denen natürlich auch Blondie regelmäßig konfrontiert werden, allen voran Debbie Harry. Die Sängerin wurde und wird mit ihrem attraktiven Image oft nur als Aushängeschild gesehen und dabei als ernstzunehmende Songwriterin und kreative Triebfeder unterschätzt. Im Interview, das Harry und Stein im März 2017 dem Zeit-Magazin gegeben haben, kommentiert sie sarkastisch das Reduzieren von Frauen im Musikgeschäft auf Oberflächlichkeiten, dem sie damals wie heute begegnet:

"Wer tanzt, kann kein guter Sänger sein, denn guter Gesang erfordert volle Konzentration. Und wer ganz okay aussieht, kann nicht wirklich ein ernst zu nehmender Künstler sein. Man muss sich da wohl für eins von beidem entscheiden. [...] Es wird tatsächlich gerne mal übersehen, dass ich so manchen ganz guten Song geschrieben habe."

Dass Attraktivität und Kreativität keine Gegensätze sind, beweisen sowohl ihr Vermächtnis als Blondie-Frontfrau als auch ihre fünf Alben als Solokünstlerin. Aber die 70er und 80er, in denen Harry mit Blondie unvergessene Kulthits produzierte, sind einfach nicht mehr zu erreichen. Die vorab im Februar veröffentlichte Single "Fun", die mit ihrem Disko-Beat an alte Erfolge wie "Heart of Glass" anzuknüpfen versucht, klingt unbeschwert und frisch, dabei aber auch etwas trivial und wenig originell. Das gilt leider auch für die sieben Remixes der im März erschienenen Maxi-Single, die unter anderen DJ und Producer Crooked Man und Jazz-Bassist, Komponist und Remixer Greg Cohen produziert haben.

Bestäubung der nächsten Generation

Der Albumtitel kann als Metapher dafür gelten, wie die Band sich heute selbst versteht, und wie ihr neues Werk verstanden werden sollte. Als "Pollinator" – "Bestäuber" – waren sie Inspirationsquelle für unzählige und unterschiedlichste Künstler_innen wie für die Rapperin Princess Nokia oder die Pop-Ikone Lady Gaga. Das neue Album ist nun eine Art Hommage an die Ergebnisse ihres jahrzehntelangen musikalischen Einflusses. Harry und Stein, die als Songwriting-Duo so erfolgreich waren wie kaum ein anderes, interpretieren mit ihren Bandkollegen auf "Pollinator" Songs aus der Feder von Strokes-Gitarrist Nick Valensi, Sia, R&B-Künstler Dev Hynes alias Blood Orange und vielen anderen. Debbie Harry nennt es scherzend "ein Recycling-Jubelfest". Vielleicht ist die Kollaboration mit aufstrebenden jungen Musiker_innen auch ein Zeichen dafür, dass Blondie nun den Staffelstab an die jüngere Generation übergeben wollen. Das hätten sie sich verdient.

Die Entwicklung der Band über mehr als 40 Jahre hinweg erinnert durchaus an die Geschichte der Großstadt, mit der sie so eng verbunden sind. Veränderungen sind unaufhaltsam, und der Flair, der Zeitgeist einer Ära wird sich nicht für immer konservieren lassen. Wie bei Gentrifizierung verändert sich nicht alles immer zum Besseren. Aber auch wenn einiges nicht mehr so aufregend ist wie früher, und vieles dafür glatter und polierter, bleibt das große Ganze einzigartig und letztlich liebenswert.

AVIVA-Tipp: An frühere Hits kann "Pollinator" nicht heranreichen, dafür ist es zu wenig originell und vermisst das alte Temperament. Aber es zeigt, dass Blondie sich über die Jahrzehnte hinweg treu geblieben sind. Das wird vor allem die langjährigen Fans überzeugen können. Darüber hinaus muss die Band sicherlich niemandem mehr etwas beweisen.

Blondie
Pollinator

Label: BMG
VÖ: 05.05.2017
www.bmg.com

Blondie und Debbie Harry im Netz:

www.blondie.net – Offizielle Website
www.facebook.com/Blondie – Auf Facebook
twitter.com/blondieofficial – Twitter
www.blondie.net/#shows – Tourdaten
www.deborahharry.com – Debbie Harrys offizielle Website

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Blondie 4(0) Ever – Greatest Hits Deluxe Redux / Ghosts of Download
Kann das wahr sein? Gibt es die New Yorker Band Blondie tatsächlich schon seit 40 Jahren? Hat frau nicht eben gerade "Heart of Glass" im Radio gehört und bei der letzten Party ausgelassen dazu getanzt? (2013)

Blondinen: Mythos, Legende, Sexsymbol
Eine Hommage in Blond! In ihrem Bildband zeigt Anne Verlhac Fotos von blonden Diven, die seit den 1920ern bis heute für Furore gesorgt haben. Von Mae West über Debbie Harry und Lady Di bis hin zu Paris Hilton! (2009)

Debbie Harry – Necessary evil
Sechzig Jahre und kein bisschen leise! Deborah Harry alias Blondie rockt und punkt immer noch wie eine von den twentysomethings. Während andere Musikerinnen langsam ruhiger werden, hat es den Anschein, als würde Debbie ganz das Gegenteil anstreben. (2007)

Blondie – The Curse of Blondie
Neues Blondie-Album erschienen am 6. Oktober 2003. Für Blondie Fans ein Muss. (2003)

Music Beitrag vom 05.05.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken