Ariel Levy - Gegen alle Regeln. Eine Geschichte von Liebe und Verlust
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Literatur > Sachbuch
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im September 2017 - Beitrag vom 02.09.2017

Ariel Levy - Gegen alle Regeln. Eine Geschichte von Liebe und Verlust
Rita Booker Solymosi

Die j├╝disch-amerikanische, feministische Journalistin und Schriftstellerin Ariel Levy ("Female Chauvinist Pigs: Women and the Rise of Raunch Culture") verarbeitet in ihrem Memoir die traumatischen Erfahrungen der Fehlgeburt in der 19. Schwangerschaftswoche. Das Buch basiert auf dem im "The New Yorker" erschienenen Essay, "Thanksgiving in Mongolia".



"And the truth is, the ten or twenty minutes I was somebody┬┤s mother were black magic. There is nothing I would trade them for. There is no place I would rather have seen."

Ariel Levy hat ihr Baby auf einer Dienstreise verloren. Alleine, auf dem Badezimmerboden eines Luxushotels ihr 19-w├Âchiges Baby zu Thanks Givings in der Mongolei auf die Welt zu bringen, um es innerhalb weniger Minuten sterben zu sehen, ist f├╝r die Amerikanerin lebensver├Ąndernd. In der Folge der Ereignisse verliert sie auch ihre alkoholkranke Ehefrau, ihr gemeinsames Heim und fast sogar den Glauben an ihren gesunden Menschenverstand. Wie alle gro├čen Ereignisse, wirft auch dieses seine Schatten lange voraus, doch die ├╝beraus leidenschaftliche und erfolgreiche Ariel ist im blinden Fleck ihres unkonventionellen Erfolgslebens angekommen, und vermag die Zeichen nicht recht zu deuten. Im Dauerrauschen der Isolation jeder K├Ąmpferinnennatur ist jede Konvention f├╝r sie lediglich eine Aufforderung, damit zu brechen, und das n├Ąchste Erfolgstreppchen ins Visier zu nehmen.

Die Journalistin Ariel Levy setzt ihr gr├Â├čtes Talent zur Selbstheilung ein, das Schreiben. Es geht ihr nicht um gro├če Kunst am Wort oder noch mehr Ruhm mit diesem Buch, denn sie ist schon preisgekr├Ânt und beim renommierten Magazin The New Yorker fest angestellt. Sie will die intimsten Irrt├╝mer und Verletzungen ihres Lebens so aufschreiben, dass begreiflich wird, wie sich das Leben als j├╝dische, lesbische Frau im wohlbeh├╝teten, amerikanisch-j├╝dischen New York der letzten 30 Jahre wirklich anf├╝hlt. Sie versucht herauszufinden, was sie falsch gemacht haben k├Ânnte.

Ariel Levys Spezialgebiete sind Themen wie der amerikanische Drogenkonsum, die Rolle der Geschlechter, Geschichte und Kultur der LGBT, sowie moderner Feminismus, die das Buch sehr lehrreich machen. Es tut gut, wie sie mit Beispielen aus ihrer langj├Ąhrigen Arbeit dieses pers├Ânliche Bild der Neunziger Jahre in den USA zeichnet. Ihre Perspektive auf Weltereignisse der letzten Jahrzehnte baut viele Br├╝cken f├╝r Menschen, die weniger reisen k├Ânnen. Aus ihrer Leidenschaft f├╝r das Beschreiben der Welt in der sie lebt ist eine Karriere geworden, auf die sie mit Fug und Recht stolz sein kann. Ob sie ihr Schicksal mit diesem Stolz herausgefordert hat, ist hier ihre Kernfrage.

Dass sie seit dem Verlust ihres Babys die Welt anders sieht und kein Selbstmitleid gelten l├Ąsst, macht ihr das Leben schwer. Nur die Korrespondenz mit dem s├╝dafrikanischen Arzt, der sie in der Mongolei bei ihrer Fehlgeburt versorgt hat, gibt ihr einen neuen Grund zu hoffen. Und so endet das Buch mit einer optimistisch gestimmten, neuen Dienstreise.

AVIVA-Tipp: "Gegen alle Regeln" ber├╝hrt viele gesellschaftliche Tabus und beschreibt gro├če Gef├╝hle und Ereignisse, allerdings nicht in der erhofften Tiefe. Trotzdem ist es ein empfehlenswertes Buch, das mit vielen Stereotypen aufr├Ąumt, ohne aktivistisch oder bem├╝ht zu wirken.

Zur Autorin: Ariel Levy wurde 1974 in Larchmont, New York geboren und arbeitet seit vielen Jahren als preisgekr├Ânte Journalistin f├╝r das renommierte Kulturmagazin The New Yorker. Ihre Reportage "Thanksgiving in Mongolia" ( www.newyorker.com) wurde mit dem National Magazine Award for Essays and Criticism ausgezeichnet. Diese pers├Ânliche Geschichte diente als Grundlage f├╝r das vorliegende Buch, das international f├╝r Aufsehen sorgte. 2005 ver├Âffentlichte sie den Roman" Female Chauvinist Pigs: Women and the Rise of Raunch Culture". Nominiert wurde sie f├╝r den "GLAAD Media Award - Outstanding Magazine Article".
Ariel Levy war seit 2007 mit der Gr├╝nderin und Gesch├Ąftsf├╝hrerin von Greensulate Amy Norquist verheiratet, von der sie seit 2017 geschieden ist.
<>Mehr Infos zu Ariel Levy unter: www.ariellevy.net, www.newyorker.com und www.newyorker.com

Ariel Levy
Gegen alle Regeln. Eine Geschichte von Liebe und Verlust

Originaltitel: The Rules Do Not Apply: A Memoir
├ťbersetzung von: Maria Hochsieder
Knaur Verlag, erschienen 21.08.2017
Hardcover, 236 Seiten + 1 Seite Danksagung + 1 Seite Zitatnachweis
ISBN: 978-3-426-21430-5
Euro 19,99
Mehr zum Buch unter: www.droemer-knaur.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Gloria Steinem - My Life on the Road
Die Ikone des amerikanischen Feminismus ist Mutmacherin und Rebellin. Sie ist aber auch eine himmlische Barkeeperin und reisende Feministin. Ihr Kick ist es, "on the Road" zu sein und Fragen zu stellen. Die Biographie ist eine R├╝ckschau auf ein bewegtes Leben. (2016)

Lena Dunham - Not That Kind of Girl - Was ich im Leben so gelernt habe
Lena Dunham ist aus der Kult-Serie "Girls" bekannt und geliebt. In ihren Essays blickt sie jetzt humorvoll, kritisch und immer sehr pers├Ânlich auf Leben, Lieben, Kunst und Frau-Sein...(2014)

Literatur > Sachbuch Beitrag vom 02.09.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken