Jasna Zajček - Kaltland. Unter Syrern und Deutschen
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Cherchez la Femme
AVIVA-Berlin > Literatur > Sachbuch
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Juedisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im August 2017 - Beitrag vom 29.05.2017

Jasna Zajček - Kaltland. Unter Syrern und Deutschen
Lisa Baurmann

Die Journalistin und Autorin ("Ramadan Blues", "Unter Soldatinnen") war mehrere Monate Deutschlehrerin für Geflüchtete in Sachsen. Den Alltag im Heim und dessen Missstände dokumentiert sie in ihrem Erfahrungsbericht "Kaltland" ebenso wie...



...offenen Rassismus der Dorfbewohner_innen.

"Es ist deutsch in Kaltland" dichtete die Punkband Toxoplasma in einem Song aus dem Jahr 1994. Wenige Jahre zuvor waren der nach der Wiedervereinigung neu erstarkte Nationalismus und die politische wie mediale Hetze gegen Asylsuchende in den rassistisch motivierten Ausschreitungen in Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen kulminiert.

"Verschlossene Türen und Fenster
Geflüster hinter vorgehaltener Hand
Ich spür´ die Blicke hinter weißgewaschenen Gardinen
Seh´ Kinder spielen zwischen Unkrautex und Sagrotan"


"Hier ist Kaltland"

Im Sommer 2015 brennen in Deutschland wieder Flüchtlingsunterkünfte. Und auf verschlossene Türen stößt die Autorin im Ort Tipschitz nahe Bautzen, in dem sie in einem Asylbewerber_innenheim mit dem Namen "Haus am Wald", bezahlt von einem Start-Up-Unternehmen, freiwilligen Deutschunterricht für syrische Geflüchtete anbieten soll. "Hier ist Kaltland", ist einer ihrer ersten Gedanken, als sie in der sächsischen Provinz ankommt. Und während der kommenden Monate wird sie nicht nur beobachten, wie die Geflüchteten große Schwierigkeiten haben, sich dort zu integrieren, wo lautstarke Demonstrationen und gewalttätige Übergriffe ihnen veranschaulichen, dass sie nicht willkommen sind. Auch Zajček selbst wird kaum Anschluss finden in den dörflichen Strukturen, zwischen sogenannten besorgten Bürger_innen und AfD-Anhänger_innen.

Vor den verschlossenen Türen scheut sie jedoch nicht zurück. Als investigative Journalistin, die in Undercover-Recherchen geübt ist, beobachtet sie und hält schriftlich fest, so viel sie kann. Im Video-Interview sagt Jasna Zajček: "Die größte Herausforderung beim Schreiben dieses Buches, war, keine Meinung einfließen zu lassen. Wirklich nur kalt und nüchtern, mit der kalten Radiernadel, zu beobachten [...]"

"Mit der kalten Radiernadel"

Das nüchterne Beobachten, ohne zu bewerten, ist besonders in der politisch aufgeladenen Situation kein einfaches Unterfangen. Nicht da, wo die Autorin auf den offen rechtsextrem auftretenden Nachbarn trifft, der wie beiläufig Bilder von Adolf Hitler auf seinem Handy zeigt, alles natürlich nur "lustig" gemeint. Und auch nicht da, wo die Bewohner_innen des Heims, in dem sie unterrichtet, sich über Homosexuelle oder emanzipierte Frauen echauffieren. Dennoch gelingt ihr oft eine erstaunlich nüchterne Darstellungsweise.

Besonders in den Szenen, in denen sie Versammlungen "besorgter Bürger" oder fremdenfeindliche Demonstrationen besucht, offenbart sich Zajčeks investigatives Geschick. Sie hält sich zunächst zurück, hört zu, stellt bisweilen vorsichtige Fragen, um die Angesprochenen zum Reden zu bringen. So gelingen ihr Einblicke, die trotz der umfassenden medialen Berichterstattung zu Pegida-Demonstrationen und AfD-Kundgebungen schockieren. Allzu alltäglich erscheinen Rassismus, rechte Propaganda, übersteigerte Angst und Wut. Eine Frau auf der Ortschaftsratsversammlung empört sich, die neu eingerichteten Schulbusse im Dorf würden ihr nicht helfen: "[…] meine Tochter fährt da nicht mehr alleine Bus, ich muss sie jetzt immer bringen, die Busse sind voller Schwarzer!" Und der Dorfpolizist, mit dem die Journalistin spricht, gebraucht Worte aus dem Reichsbürger_innen-Jargon wie "BRD GmbH" und "Umvolkung".

Misstrauen, Vorurteil, Geringschätzung

Im "Haus am Wald" hat Zajček jedoch nicht nur die Rolle der Journalistin, sondern auch die der Deutschlehrerin inne. Die Rolle einer Deutschlehrerin, die als ehemalige Auslandskorrespondentin und Reiseleiterin in Syrien und im Libanon fließend Arabisch spricht und mit deutsch-syrischem Kulturaustausch bereits Erfahrung hat. Als solche verlässt sie bisweilen die neutrale Perspektive – allerdings nicht zugunsten von übertriebenem Mitgefühl oder Enthusiasmus. Im Gegenteil, Zajčeks protokollierte Beobachtungen und ihr eigenes Verhalten sprechen oft unterschwellig, aber tastbar, eine Sprache von Misstrauen, Vorurteil und Geringschätzung.

Der Umstand etwa, dass die Gemeinschaftsküche nach der Benutzung nicht gesäubert wird, veranlasst sie dazu, ihre bisherigen Erfahrungen zu verabsolutieren: "Der arabische Mann ist es seit Jahrtausenden gewohnt, von Frauen bedient zu werden, die von Geburt an zum Dienen erzogen werden. Dieser Punkt steht also keinesfalls zur Diskussion."

In puncto Misstrauen ist sich Zajček, ohne Hinweise außer dem von ihr als herrisch wahrgenommenen Auftreten von ein paar älteren Männern, "[g]anz sicher [...], dass einige hier im Heim nicht nur mit allen Wassern gewaschen sein müssen. Sie werden auch einiges auf dem Kerbholz haben. Viele, die sich hier als Flüchtlinge ausgeben, werden jahrelang beim Militär, der Polizei oder den Geheimdiensten gewesen sein."
Zu der jungen, alleinstehenden, westlich gekleideten Frau aus Damaskus passt es in ihren Augen offenbar nicht, dass sie vier Kinder hat: "keines hat ihren hellen Teint [...] – die müssen ihr mitgegeben worden sein", mutmaßt die Autorin. Eine Annahme aufgrund von vagen Eindrücken, die sich später – wenig überraschend – als falsch herausstellt.

Altenpfleger statt Arzt, Bautzen statt Berlin

Als viele Bewohner_innen nach den ersten Stunden vom Unterricht fernbleiben, schließt sie, die Abwesenden wüssten "anscheinend schon zu viel Gutes über unser Sozialsystem" – statt die Lernumstände, wie etwa die unterschiedlichen Alphabetisierungsgrade, oder gar die eigenen Lehrmethoden als Gründe für das Fehlen in Betracht zu ziehen.
Während einer Unterrichtsstunde bespricht sie mit den Schülern (die Schülerinnen nehmen längst nicht mehr am Kurs teil) bisherige Berufserfahrungen und Jobwünsche. Die Angaben dazu schätzt Zajček allesamt als übertrieben oder naiv ein, und legt nahe, die Träume vom Medizin- oder Ingenieursstudium gleich aufzugeben: "Ich werfe ein, dass wir genügend Hochqualifizierte hätten, die Unis voll seien und Deutschland dringend Altenpfleger, Kindergärtner und Systemgastronomen benötigen würde." Was als gut gemeinter Ratschlag aufgrund der bürokratischen und sprachlichen Hürden auf dem Weg zum Studium gemeint sein mag, liest sich paternalistisch und durchaus ein wenig herablassend.

Auf eine ähnliche Art rät sie der jungen Frau mit den vier Kindern, nicht, wie die Großstädterin es sich wünscht, nach Berlin-Neukölln zu ziehen, sondern in Bautzen zu bleiben. Der Vergleich der Wohnungsmärkte spricht objektiv für die sächsische Kleinstadt. Die nach eigenen Angaben in der Nähe der Friedrichstraße wohnende Autorin macht sich jedoch noch andere Sorgen über den Wunschwohnort: "Würde ihr kleiner Sohn, acht, dort in vernünftige Kreise kommen, würden ihre beiden Töchter, die gerne tanzen und Akrobatik machen, dort nicht angefeindet – als hübsche Teenager ohne Interesse am Kopftuch?" Die Einschätzung des muslimischen Lebens in Neukölln, die hier mitschwingt, könnte so einer effektheischenden Exklusiv-Reportage aus dem Nachmittagsfernsehen entstammen, ebenso wie ihre Beschreibung der Sonnenallee: "Sie ist eine vermeintlich multikulturell, in Wirklichkeit aber sehr einseitig arabisch-muslimisch-konservativ geprägte kilometerlange Straße in einem ärmeren Teil Berlins, der aber gerade unter jungen westlichen Zugereisten als ´hip´ gilt [...]." Unabhängig von Zustimmung oder Ablehnung zu einer solchen Einschätzung lässt sich festhalten, dass Zajčeks Beobachtungen nicht so nüchtern und neutral sind, wie sie behauptet. Ihre Meinungen, Urteile und Tendenzen scheinen allzu oft transparent hindurch.

AVIVA-Fazit: "Kaltland" ist kein einfaches Buch. Die Zustände, die Zajček beschreibt, sind schwierig. Ebenso schwierig ist stellenweise deren Einordnung durch die Autorin. Wer darüber hinweglesen kann, gewinnt allerdings einen ungefilterten Eindruck des Integrationsalltags in der sächsischen Provinz. Zunächst scheint dieser wenig Gründe für Optimismus zu liefern. Im besten Fall ist das Erkennen der in "Kaltland" zutage tretenden Missstände jedoch ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Zur Autorin: Jasna Zajček, 1973 geboren, ist Journalistin, Autorin und unterrichtet Deutsch als Fremdsprache. Unter anderen schreibt sie für taz, Spiegel online, FAS, Le Monde Diplomatique und Die Welt. Sie studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften, Arabische Hochsprache, Islamwissenschaften und Philosophie. Viele Jahre lebte sie in Damaskus und Beirut, wo sie als Journalistin und Reiseleiterin arbeitete. 2005 erhielt sie den CNN Journalist Award für eine Undercover-Recherche in einem Ausbildungslager der US-Armee. 2007 erschien ihr erstes Buch: "Ramadan Blues" im Herder Verlag. Für die Recherchen zu ihrem zweiten Buch, "Unter Soldatinnen", das 2010 bei Piper erschien, begleitete Zajček ein Jahr lang Marinesoldatinnen bei der der Ausbildung an der Ostsee und bei Auslandseinsätzen. Jasna Zajček lebt in Berlin.

Jasna Zajček
Kaltland. Unter Syrern und Deutschen

Droemer Knaur, erschienen: März 2017
Gebundene Ausgabe, 256 Seiten
ISBN: 978-3-426-27718-8
www.droemer-knaur.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Patricia Thoma – Willkommen in Deutschland
Kinder aus verschiedenen Ländern stellen sich und ihre Heimat vor. Ihre Zeichnungen sprechen eine universelle Sprache, die alle verstehen. Krieg, Verfolgung, Ausgrenzung, Existenznot sind einige der Gründe, warum sie ihre Herkunftsländer verlassen haben. (2017)

Unterwegs in der Fremde. Psychoanalytische Erkundungen zur Migration. Herausgegeben von Hediaty Utari-Witt und Ilany Kogan
Im Sammelband "Unterwegs in der Fremde" wird untersucht, welche Bedeutung der Migration, Immigration, Verfolgung, Flucht, dem Exil oder der Spätaussiedlung sogenannter Deutschstämmiger in verschiedenen Lebensphasen zukommt und welche seelischen Transformationsprozesse diese Realitäten im Laufe eines Lebens, bzw. auch bei den nachfolgenden Generationen an Gebrochenheit bewirken. (2016)

Amelie Kim Weinert – Deutsch lernen auf Augenhöhe
Der Ordner "Mein Deutschland" und das Wörterbuch "Wie heißt das?" (beides Langenscheidt) bieten Flüchtlingen und Ehrenamtlichen eine bildreiche Unterstützung zum Erlernen alltagsrelevanter Grundbegriffe der deutschen Sprache. (2016)

I could be a refugee – eine Botschaft, die nachdenklich macht. Setzt auch ihr ein Zeichen von Respekt und Solidarität
Das Video beginnt mit verschiedenen, aneinandergereihten Nachrichtenmeldungen über parlamentarische Sondersitzungen aufgrund der Flüchtlingskrise, gewaltsame Vertreibungen, Tote, die es beim Versuch, die Grenze zu überqueren gegeben hat, Kritik an der Regierung wegen deren Flüchtlingspolitik – alles Bilder und Szenen, die uns bekannt vorkommen dürften. (2015)

Samar Yazbek – Die Fremde im Spiegel
International bekannt wurde Samar Yazbek mit ihrem 2012 veröffentlichten Tagebuch, in dem sie die syrische Revolution protokollierte. In ihrem ersten Roman wirft sie einen scharfen Blick auf die streng hierarchisch geordnete syrische Gesellschaft. (2014)

Seyla Benhabib – die Rechte der Anderen
Die Sozialphilosophin stellt den Universalismus der Menschenrechte in Fragen und fordert eine Auseinandersetzung mit dem Fremden angesichts der brüchig gewordenen westlichen Identitäten. (2009)

Paula Bulling – Im Land der Frühaufsteher
Die Graphic Novel der Berliner Illustratorin setzt sich mit dem Alltag von AsylwerberInnen in Deutschland auseinander und zeichnet damit ein popkulturelles Bild unerträglicher Lebensumstände. (2012)

Literatur > Sachbuch Beitrag vom 29.05.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken