Liv Strömquist - Der Ursprung der Welt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur > Graphic Novels AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 24.08.2017

Liv Strömquist - Der Ursprung der Welt
Elianna Renner

Ein kompromissloses und aufklärerisches Comic-Buch über die patriarchale Kulturgeschichte der Vulva aus der Feder der schwedischen Politikwissenschaftlerin, Radiomoderatorin und Künstlerin Liv Strömquist. Ein schamloses Vergnügen!



Liv Strömquist zeichnet in ihrem im avant-verlag erschienenen Comic Der Ursprung der Welt die Kulturgeschichte der Vulva nach. Von der Bibel bis Freud, vom unbeholfenen Biologieunterricht bis hin zur aktuellen Tamponwerbung führt uns Strömquist in die von Männer geschriebene Sexualgeschichte über den weiblichen Körper ein.

Die hauptsächlich in Schwarz-Weiß angelegten Zeichnungen sind schlicht, unprätentiös. Auffällig sind die eingesetzten Collage-Elemente nach alter Fanzine Manier, die sehr erfrischend daherkommen.

Das Coverbild des Comic Buches nimmt direkten Bezug auf die von VALIE EXPORT inszenierte Performance "Aktionshose Genitalpanik" von 1968. Valie Export sitzt schussbereit mit zerzauster Frisur auf einer Holzbank. Die Beine hält sie lasziv gespreizt, während sie den fehlenden, im dreieck- ausgeschnittenen Stofffetzen im Schrittbereich präsentiert, wird ihre Vulva frei-luft exponiert. Auch Liv Strömquist sitzt auf der Holzbank, das Maschinengewehr steht auf der Bank und die Hände umfassen ihre Vulva. Nichts ist freigelegt, nur das Haar zerzaust. Keine Aktionshose, dafür einen forschenden und konzentrierten Blick auf ihre im Dreieck gespreizten Finger, die die Vulva umfassen.

Waffenstillstand oder Aufklärung?

Im Buch wird argumentiert parodiert, aufgedeckt und geforscht. Die erste Abhandlung befasst sich mit Männern, die sich zu sehr dafür interessieren, was als „das weibliche Geschlechtsorgan" bezeichnet wird. Es werden Doktoren, Professoren und Forscher vorgeführt die sich eigenmächtig der Vulva annahmen und durch die absurdesten Methoden versuchten Herr über die „weibliche" Sexualität zu werden. Die ausgewählten Geschichten sind tragisch komisch und werden so trocken erzählt dass frau vor lauter Lachen verzweifelt aufschreien möchte. Die letzte Geschichte dieser Serie an Männer die sich zu sehr dafür interessieren was als „das weibliche Geschlechtsorgan" bezeichnet wird, sind drei Männer, die 1965 den Sarkophag von Königin Christina aus Schweden (1626-1689) in der Peterskirche in Rom öffneten. Der Grund war unter anderem: "untypische" physische und psychische Eigenschaften von Christina, die auf eine mögliche Intersexualität hinwies. Die Forscher schienen davon besessen zu sein an dem 400 Jahre alten Skelett männliche Merkmale aufzuzeigen. Die Operation: Königin Christinas sexuelle Konstitution blieb leider erfolglos, Königin Christina Mumifizierungsbalsam konnte die männlichen Merkmale leider nicht konservieren...

Des Weiteren befasst sich Der Ursprung der Welt mit Menstruations-Spuren und deren Umgang im Alltag. Auch Schamlippen-Verkleinerungen sind im Gespräch, wobei Scham und Schamlosigkeit immer wieder Thema sind.

"Und weil Scham auch generell mit dem weiblichen Körper verbunden wird, viel mehr als mit dem männlichen. Ich fand dann die Idee, einen weiteren Comic über die Kulturgeschichte der inneren Schamlippen zu machen, sehr lustig und interessant. So sind Comics über Dinge entstanden, über die sonst nicht gesprochen wird." (Liv Strömquist in einem Interview auf "jetzt")

Ein gleichermaßen historisches, informatives als auch vulvisches Werk, das mit bissigem Humor und vernichtender Kritik gegen bestehende gesellschaftliche Machtstrukturen aufklärt.

AVIVA-Tipp: Ein scharfsinniger Biologie-Comic, der durch mehrere Epochen führt und mit einer guten Portion Humor den Finger in die Wunde der sexistischen Geschichtsschreibung der weiblichen Sexualität legt. Ein (Lese)Fest.

Zur Texterin & Illustratorin: Liv Strömquist ist 1978 in Lund geboren Die vielfach ausgezeichnete schwedische Zeichnerin und Radiomoderatorin lebt und arbeitet heute in Malmö. Seit 2005 wirkt sie beim Jugendradiosender "Sveriges Radio P3" mit und war Moderatorin bei den beiden satirischen Programmen Tankesmedjan und Pang Prego. Zeitgleich gelang ihr als Comiczeichnerin der Durchbruch mit ihrem ersten Album "Hundra procent fett" ("100 procent fett"). 2016 wurde Liv Strömquist der "Ehrendoktor der Hochschule Malmö von der Fakultät für Lehramtsausbildung und Gesellschaft" verliehen.
Mehr Infos unter: www.rikedomen.se

Liv Strömquist
Der Ursprung der Welt

Originaltitel: Kunskapens frukt
Übersetzung aus dem Schwedischen von Katharina Erben
Verlag: avant-verlag, erschienen 1. März 2017
Softcover, 140 Seiten, vierfarbig. Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3945034566
ISBN-13: 978-3945034569
Euro 19,95
Mehr Infos zum Buch unter: www.avant-verlag.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Luisa Stömer und Eva Wünsch - Ebbe & Blut. Alles über die Gezeiten des weiblichen Zyklus
Anhand von circa 80 großartigen Illustrationen sowie Collagen und auf 240 künstlerisch-informativ gestalteten Seiten beleuchten die beiden Freundinnen und Grafikerinnen das Tabu-Thema Menstruation und huldigen dem weiblichen Zyklus. Ebbe & Blut, ihre Bachelorarbeit, wurde mehrfach ausgezeichnet. (2017)

VALIE EXPORT – Ikone und Rebellin. Ein Film von Claudia Müller. Ab April 2016 auf DVD
In der feministischen Aktionskunst gilt die Professorin, Medien- und Performancekünstlerin sowie Filmemacherin spätestens seit 1968 als mutige Pionierin, ihre Performances sind immer noch hochaktuell. Die Portraitfilmerin Claudia Müller rückt in ihrem filmischen Essay auch die Schriftstellerin Elfriede Jelinek, sowie die Künstlerinnen Marina Abramovic, Carolee Schneemann und Kiki Smith mit in den Blick. (2016)

Vulva 3.0. - Zwischen Tabu und Tuning. Ein Dokumentarfilm von Claudia Richarz und Ulrike Zimmermann. Kinostart am 02. Oktober 2014
Schon in den ersten zwei Minuten schwankt die Zuschauerin zwischen Amüsement und Entsetzen. Mit markiger Stimme und zackigen Bewegungen erläutert Dr. Uta Schlossberger, Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten, wie eine "schöne" Vagina auszusehen hat: symmetrisch und irgendwie "amerikanisch".

Catrine Val – FEMINIST
Das soziale Geschlecht der Frau? Die Künstlerin Catrine Val hält in 78 Selbstportraits 78 "soziale Geschlechter" fest - ein postfeministischer Bildband oder auch einfach ein Aufruf zur Freiheit. (2012)

Ulrike Helmer – Muschiland
Die erstaunliche Größe und Form der Klitoris, Intimpiercings, Hymenrekonstruktion, Enthaarungstrends, Labioplastik, Hygienewahn und weibliche Genitalverstümmelung - hier kommen eine ganze Reihe Phänomene rund um die Vulva herum auf den Tisch. (2012)

Mithu M. Sanyal - Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts
"Da unten" oder "zwischen den Beinen" liegt noch immer hoch im Kurs, um dem weiblichen Genital einen Namen zu geben. Kürzer, präziser und klangschöner ist doch dieses Wort: Vulva. (2009)


Literatur > Graphic Novels Beitrag vom 24.08.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken