Susanne Gretter. Mutig, mondän, motorisiert - Rasante Geschichten von der Frau am Steuer. Nach einer Idee von Dr. Anna-Carola Krausse - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD VOM BAUEN DER ZUKUNFT – 100 JAHRE BAUHAUS
Aviva-Berlin > Literatur > Biographien AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im April 2018 - Beitrag vom 29.12.2017

Susanne Gretter. Mutig, mondän, motorisiert - Rasante Geschichten von der Frau am Steuer. Nach einer Idee von Dr. Anna-Carola Krausse
Sharon Adler

In ihrem Buch für autoliebhabende Menschen hat Verlagslektorin Susanne Gretter neben den bekannten rasanten Fahrerinnen wie den Pionierinnen Clärenore Stinnes, Bertha Benz oder Rosemarie Nitrebitt oder Schriftstellerinnen, Journalistinnen und Künstlerinnen wie Annemarie Schwarzenbach oder Erika Mann, sowie Gertrude Stein, Germaine Krull, und Françoise Sagan auch viele vergessene Rennfahrerinnen wie Lena Amsel, Hellé Nice und Ernes Merck mit ihren Geschichten rund ums Auto und Autofahren erforscht. Auch heute kämpfen Frauen in viele Ländern weltweit um das Recht, Autozufahren. Damals wie heute gilt: Frauen ans Steuer!



Frauen, die selbst das Steuer in die Hand nahmen

Wie eng die Geschichte des Automobils verknüpft ist mit den Biographien wegweisender Frauen, zeigt Susanne Gretter in ihrem reich bebilderten und gut recherchierten Bildband. Denn wer erinnert sich noch heute daran, dass der Rückspiegel von einer Frau erfunden wurde, wer kennt heute ihren Namen? Hier ist er: Dorothy Levitt. Wer weiß heute, wieviel das Callgirl Rosemarie Nitrebitt für ihren Mercedes 300 S Coupé hingeblättert hat? Und wer glaubt, dass der sportliche automobile Ehrgeiz Anfang des 20. Jahrhunderts ausschließlich den Männern vorbehalten war, irrt, oder ist nicht gut genug informiert. Die Frauen der Zeit – der "Prototyp der ´Neuen Frau´" - eroberten sich diesen Platz im Sturm – auf Rennstrecke und Landstraßen. Schnittig, elegant, sportlich, abenteuerlich. Im Bugatti, Adler Standard 6, oder Merdes Coupé, um nur einige zu nennen.

Die verwegenen Automobilistinnen, die nicht nur grandios fahren, sondern auch souverän jeden Öl- und Reifenwechsel selbst durchführen konnten, reichen von der Weltreisenden Clärenore Stinnes, der Rennfahrerin Anita King, den lässig-coolen Abenteuerinnen Annemarie Schwarzenbach und Erika Mann und der Pionierin Bertha Benz bis zu den Schriftstellerinnen Gertrude Stein, Vicki Baum und Françoise Sagan, oder der Journalistin und Chronistin Gabriele Tergit. Diese wegweisen Frauen konnten nicht nur mit einem Auto umgehen, sie schrieben auch über Leidenschaft oder ließen sich vor dem Objekt ihrer Begierde fotografieren.

Dabei hat die Autorin Susanne Gretter nicht nur die Biographien und Anekdoten in den Blick genommen, sondern auch den Nebenschauplatz "Mode" beleuchtet, wie sie in ihrem Vorwort beispielhaft beschreibt: "Als Alice Ramsey sich mit ihren Mitstreiterinnen im Juni 1909 aufmachte, als erste Frau die vereinigten Straßen von Amerika zu überqueren, regnete es in Strömen. Die Frauen trugen voluminöse Regenmäntel und auf dem Kopf Gebilde, die sich kaum beschreiben lassen."

Die rasante literarische Spritztour über entlegene, gefährliche Routen oder elegante Promenaden unterschiedlicher Epochen und Kontinente führt die LeserInnen durch Kunst, Kultur, Mode und Literatur mit spannenden Porträts außergewöhnlich automobiler Frauen. Dabei lässt die Autorin Susanne Gretter in zahlreichen Zitaten die Frauen selbst zu Wort kommen und schafft so einen authentischen Einblick in deren Leben, Wirken und die Zeit, in der diese sich für ihre Autoleidenschaft erklären mussten.

AVIVA-Tipp: "Mutig, mondän, motorisiert - Rasante Geschichten von der Frau am Steuer" ist eine Fundgrube von biographischen Details und Bildmaterial die in kaum einer Publikation Erwähnung finden. Durch die sorgfältige Recherche von Susanne Gretter wird neben den streckenweise unterhaltsamen wie auch tragischen Geschichten der Portraitierten um das Thema "Frauen und (ihre) Autos" vor allem eines deutlich. Autofahren bedeutet(e) den Frauen von Damals wie heute vor allem eines: Freiheit.

Zur Autorin: Susanne Gretter studierte Anglistik, Romanistik und Politische Wissenschaft in Tübingen und Berlin. Sie hat zahlreiche Bücher herausgegeben, darunter die Reihe Die kühne Reisende.
Gemeinsam mit der Linguistin Professorin Luise Pusch hat Susanne Gretter 2003 die (Memory)-Spiele "Berühmte Frauen" sowie die beiden Bände "Berühmte Frauen - 300 Porträts"gestaltet. Susanne Gretter lebt und arbeitet als Verlagslektorin in Berlin.

Susanne Gretter
Mutig, mondän, motorisiert - Rasante Geschichten von der Frau am Steuer

Konzept: Verlag und Autorin, nach einer Idee von Dr. Anna-Carola Krausse
21 x 27,5 cm, Gebunden mit Schutzumschlag, 144 Seiten mit 40 Abbildungen in Farbe
Elisabeth Sandmann Verlag, ET: 9.10.2017
ISBN: 978-3-945543-37-5
29,95 Euro
Mehr Infos zum Buch: www.suhrkamp.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Manal al-Sharif - Losfahren. Eine autobiografische Erzählung
Ihr Video, das sie beim für Frauen verbotenen Autofahren in Saudi-Arabien zeigt, ging um die Welt. Seit August 2017 liegt die beeindruckende Autobiografie von Manal al-Sharif, der ersten saudischen IT-Expertin für Datensicherheit eine der ersten Frauen Saudi-Arabiens, die gemeinsam mit Männern in einem Büro der staatlichen Ölfirma Aramco arbeitete, im Secession Verlag auch auf Deutsch vor. (2017)

Gabriele Tergit - Käsebier erobert den Kurfürstendamm
Als der Volkssänger Käsebier 1931 zum Megastar wird, ist Berlin ist eine aufregende und dynamische Stadt, eine Stadt vieler Kulturen und Identitäten. Der satirische Gesellschaftsroman der als Elise Hirschmann geborenen Schriftstellerin und Gerichtsreporterin erschien 1931 erstmals im Rowohlt Verlag. In den Folgejahren wurde das Werk über das Berlin der späten Weimarer Republik in verschiedensten Verlagen veröffentlicht, geriet schließlich in Vergessenheit, bevor er im Frühjahr 2016 im Schöffling Verlag von Nicole Henneberg herausgegeben und mit einem Nachwort versehen wurde. (2016)

Germaine Krull – Fotografien
Zusammen mit dem Jeu de Paume, Paris, widmete ihr der Martin-Gropius-Bau vom 15. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016 eine umfassende Werkschau. Der Katalog erschien im Hatje Cantz Verlag Die kosmopolitische, unkonventionelle Fotografin gilt als Entdeckerin der Moderne, prägte einen neuen Typus technischer Fotografie, bewegte sich zwischen Surrealismus und Realismus, und war wie Margaret Bourke-White eine der ersten weiblichen Kriegsberichterstatter.

Barbara Sichtermann und Ingo Rose - Sternstunden verwegener Frauen
Sechzehn beeindruckende Portraits wagemutiger Frauen, die das traditionelle Rollenbild infrage gestellt haben, oder es auch heute noch tun, immer wieder. Der Band versammelt in Text und Bild Biographien von Frauen, die sich bewusst dazu entschieden haben, einen anderen Weg einzuschlagen: ihren eigenen. (2015)

Ruth Landshoff-Yorck - Die Schatzsucher von Venedig
In einer einzigen Nacht im Venedig der späten zwanziger Jahre nimmt das Schicksal von sechs Menschen eine entscheidende Wendung. Ein Typoskript im Nachlass der deutsch-jüdischen Schriftstellerin war die Grundlage für die von AvivA Verlag herausgegebene Erstedition des 1932 verfassten Romans. (2013)

"Die wilden Jahre in Berlin. Eine Klatsch- und Kulturgeschichte der Frauen" von Birgit Haustedt
Salonnières, Rennfahrerinnen, Künstlerinnen und Provokateurinnen aus Überzeugung prägten die weibliche Topografie Berlins in den 1920er Jahren. Valeska Gert, Vicki Baum, Dora Benjamin, Claire Waldoff und andere Freigeister dekonstruierten gängige Frauenbilder - bis der Nationalsozialismus sie von der Bühne verbannte. (2013)

Angela Elis - Mein Traum ist länger als die Nacht. Wie Bertha Benz ihren Mann zu Weltruhm fuhr
Die erste Überlandfahrt der Welt mit dem dreirädrigen Motorwagen auf unwegsamen Straßen, ohne Tankstellen, Führerschein und Verkehrszeichen wurde von einer Frau mit ihren zwei Kindern durchgeführt. (2011)

Edith Wharton - Traumtänzer
Susy und Nick, verliebt und frisch verheiratet, nutzen die Annehmlichkeiten ohne Bedenken aus, die ihnen ihre reichen Freunde bieten, bis ihre Abhängigkeit beinahe ihr gemeinsames Glück zerstört. (2011)

Wieder erhältlich - Damenwahl. Frauen und ihre Autos. Der Bildband von Sharon Adler
On the road again! Literatur über Autos gibt es wie Sand am Meer, das Thema "Frauen und Autos" steht jedoch nur selten im Fokus der Medien. Der Bildband - zum exklusiven Preis für AVIVA-Leserinnen. (2010)

Nicole Nottelmann - Die Karrieren der Vicki Baum
Durch die Drehtür des Erfolgs tritt 1928 Vicki Baum bei Ullstein ein. Ihre Romanheldinnen verkörpern den neuen modernen Frauentypus und versprechen Tempo, Liebe und gute Unterhaltung. (2008)

Flotte Autos, Schnelle Schlitten. Künstlerinnen, Schriftstellerinnen und ihre Automobile
Was haben Erika Mann, Gertrude Stein und Ella Maillart gemeinsam? Sie sind Schriftstellerinnen des vergangenen Jahrhunderts, die Autos liebten. Britta Jürgs hat im AvivA-Verlag ein wunderbares Buch zu diesem Thema herausgegeben. (2007)

Frauen in der Automobilbranche
Frauen fahren Autos, Frauen kaufen Autos, doch auf der anderen Seite des Marktes, dort wo Autos gebaut, verkauft und repariert werden, gibt es nur wenige Frauen. Dabei wäre die Geschichte des Automobils ohne die couragierten Taten von Frauen heute eine andere. (2006)

Literatur > Biographien Beitrag vom 29.12.2017 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2018  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken